Hand-Webstricken (‚knit weave‘)

unikatissima Hand Knit-Weave

Ich habe kürzlich gesehen, dass es ‚knit weave‘ gibt (Bilder davon bei den Links).
Es gefällt mir! ;-)

‚Knit weave‘ wird meistens auf Strickmaschinen gearbeitet indem man einen Faden auflegt, der in die Maschen eingearbeitet wird und mal auf der Vorderseite, mal auf der Rückseite zu sehen ist.
Ich fand das interessant und dachte, dass man das doch auch mit der Hand machen können müsste.
Dazu habe ich nicht so richtig viel gefunden (s. Links), deshalb schreibe ich hier meine eigenen Erfahrungen dazu auf.
Noch ein Hinweis: Wenn man Webstricken googelt bekommt man etwas anderes: Es gibt Stricknadeln, in die man einen Extrafaden einführt und den Faden so in die Maschen einarbeitet. Das sieht aber anders aus als ‚mein‘ Webstricken.


Und so geht’s:
Im Prinzip geht es darum, einen Extrafaden mitzuführen, der abwechselnd auf die Vorder- und die Rückseite der Arbeit gelegt wird. Das ist wie beim Weben: der Schussfaden wird immer drüber und drunter geführt.
Dabei empfehle ich, den Extrafaden nicht mehr als vier Stiche auf einer Seite zu haben, sonst wird der hängende Faden zu lang und man kann sich mit Fingern und so darin verfangen.
Immer die Extrafadenspannung prüfen, damit der mitgeführte Extrafaden nicht entweder ‚herumhängt‘ oder die gestrickten Maschen zusammenzieht.
Am besten sieht man, was ich meine in den folgenden Beispielen:

 

unikatissima Hand Knit-Weave
Mein erstes Stück.
Ich habe es das gelbe Stück im Rippenmuster zwei rechts-zwei links gestrickt, weil ich nicht wollte, dass es sich hinterher so einrollt.
Bei Stricken habe ich einfach einen roten Faden mitgeführt, den ich immer zwei Maschen lang vor die Arbeit gelegt habe und dann zwei Maschen dahinter.
Die Rückseite sieht praktisch genauso aus.

 

unikatissima Hand Knit-Weave Pattern unikatissima Hand Knit-Weave Pattern Das sind die beiden Muster, die ich für mein erstes Stück verwendet habe.
Ein gefülltes Kästchen heisst: ‚leg‘ den Faden auf die Vorderseite der Arbeit‘, ein leeres Kästchen dementsprechend ‚leg‘ den Faden auf die Rückseite der Arbeit‘.

(Zum Herunterladen einfach mit der rechten Maustaste draufklicken und so etwas wie ‚Bild speichern unter…‘ verwenden.)

 

 

 

unikatissima Hand Knit-Weave
Mein zweites Stück: Ich habe dieses Mal glatt rechts gestrickt und war sehr angenehm überrascht, dass das Webstricken dafür sorgt, dass das Stück sich fast nicht rollt.

 

unikatissima Hand Knit-Weave
Hier die Rückseite: wie beim Mehrfarbstricken.

 

unikatissima Hand Knit-Weave Pattern Das ist das Diamant-Muster, das ich für mein zweites Stück verwendet habe.

(Das Herunterladen funktioniert wie oben.)

 

 

 

unikatissima Hand Knit-Weave
Dann wollte ich wissen, ob das Ganze auch mit zwei Farben funktioniert.
Ich finde schon ;-))

 

unikatissima Hand Knit-Weave
Allerdings wird das Stück wegen der vielen Wolle ziemlich dick.
Ausserdem kann man das Ganze sicherlich ordentlicher machen ;-)

 

unikatissima Hand Knit-Weave Pattern So, das ist das Zweifarb-Muster.
Ein mit einem gefüllten Kästchen gefülltes Kästchen (ääh…) heißt: ‚dunkelblauer Faden auf die Vorderseite der Arbeit‘, ein mit einem leeren Kästchen gefülltes Kästchen heißt: ‚hellblauer Faden auf die Vorderseite der Arbeit‘, ein leeres Kästchen heißt: ‚alle Extrafäden auf die Rückseite der Arbeit‘.

 

 

 

unikatissima Hand Knit-Weave
Ganz am Schluß habe ich noch mit einem Extra herumgespielt: Ich habe das (hmpf!) Quadrat von außen nach innen glatt rechts gestrickt und dabei immer an den Ecken in jeder zweiten Reihe drei Maschen zusammengestrickt.
Dabei habe ich einen grauen Extrafaden mitgeführt, den ich alle zwei Reihen um eine Masche versetzt nach vorne geholt habe.

Leider habe ich das aus Acrylgarn gearbeitet Quadrat zu heiß gedämpft, darum bekomme ich es nicht mehr in die quadratische Form ;-(

 

unikatissima Hand Knit-Weave
Hier noch einmal die Rückseite des Quadrats.
Das Muster ist hier gegengleich und sieht auch hübsch aus.

 

Was ich noch ausprobieren möchte:

  • In den Links gibt es Fotos, die ‚knit-weave‘ und Spitzenstricken miteinander kombinieren, das finde ich hübsch.
  • Als Extrafaden möchte ich einmal Effektgarn mitführen um zu sehen, ob man die Webmuster dann überhaupt noch erkennen kann.
  • Ich habe noch nicht probiert, ob es mit mehr als zwei Extrafäden funktioniert.
 


Links:
Kurzbeschreibung der Webstrick-Effekte (Short Description ‚Knit-woven Effects‘) (englisch)

Bilder von maschinell webgestrickten Stücken (mit Spitzenstrick) (englisch)
Bilder von maschinell webgestrickten Stücken (englisch)

Webstrick-Muster (Knit-Weave Patterns) (englisch)

Ein kleiner Film über die Technik, die hier aber zum Einweben von Effektgarn verwendet wird (englisch) => dort nach ‚Hand knit-weave technique‘ suchen

Meine kleine Buchkritik – My little book review: Kathleen Kinder, ‚The technique of Knitweave‘) (deutsch und englisch): eigentlich geht es mir um die Bilder, denn es geht um maschinelles Webstricken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.